Zuger Stimmbevölkerung hält an der veralteten Regelung über die Ladenöffnungszeiten fest

Das Zuger Stimmvolk sagt nein zu den zeitgemässen Ladenöffnungszeiten. Die von den Jungfreisinnigen lancierten und zusammen mit der JGLP, JSVP und der Jungen Mitte eingereichte Initiative forderte, dass die Geschäfte im Kanton unter der Woche bis um 20:00 Uhr und am Samstag bis um 18:00 Uhr öffnen dürfen.

Gian Brun, Präsident der Jungfreisinnigen zeigt sich enttäuscht: “Der Kanton Zug bleibt eine rückständige Insel, die Kantone herum kennen liberalere Ladenöffnungszeiten.” Mit dem kleinen aber wichtigen Schritt hätten gleich lange Spiesse für das lokale Gewerbe geschafft werden können. “Die Zuger*innen werden weiterhin täglich hinter den Kantonsgrenzen, am Bahnhof und an den Tankstellen einkaufen und beweisen wie unzeitgemäss die Regelung ist.” ergänzt Tabea Estermann, Co-Präsidentin der Grünliberalen, nüchtern. Die lokalen Geschäfte ohne Ausnahmeregelung bleiben die Leidtragenden, das Ladensterben wird weitergehen.

Gian Brun, 076 572 55 67


Tabea Estermann,
079 583 57 55