Leserbrief von Adrian Moos

Es ist tatsächlich etwas seltsam, dass wir uns Gedanken über längere Öffnungszeiten machen müssen, obwohl wir zurzeit froh wären, wenn die Läden überhaupt geöffnet wären. Die jetzige Situation führt zwangsläufig dazu, dass viele Menschen online einkaufen, welche bis anhin konsequent in Fachgeschäften und Läden eingekauft haben. Es ist zu hoffen, dass sich nach der Wiedereröffnung der Läden die Konsumenten an die Vorzüge des Einkaufs in lokalen Geschäften erinnern und vom Internet-Shopping wieder wegkommen. Durch die vorgesehene Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten um eine Stunde pro Tag besteht für die Läden die freiwillige Möglichkeit, ihre Öffnungszeiten den umsatzstärksten Zeiten anzupassen. Mit den längeren Öffnungszeiten verbessert sich die Ausgangslage für die Zuger Geschäfte auch gegenüber der Konkurrenz in den umliegenden Kantonen. Mit der Möglichkeit die Ladenöffnungszeiten anzupassen, kann in einem gewissen Masse auch dem Einkaufsverhalten vieler berufstätiger Personen entsprochen werden. Dies alles bringt für unsere lokalen Läden aber nur dann etwas, wenn sich die Konsumenten zu den lokalen Fachgeschäften bekennen und ihre Einkäufe sobald wie möglich wieder dort und nicht im Internet tätigen. Ich stimme am 07. März 2021 für die massvolle Verlängerung der Ladenöffnungszeiten.

Adrian Moos, FDP-Kantonrat Stadt Zug